Ein lang gehegter Wunsch des Heimatvereins geht in diesen Tagen in Erfüllung: Unsere Streuobstwiese wird zum festen Unterrichts-Bestandteil der Apelerner Grundschule. Und das nicht nur aus der Ferne im Klassenzimmer, sondern hautnah und vor Ort – Jahrgangsweise an jeweils drei Terminen im Jahresverlauf. Die Möglichkeit, dieses Projekt umzusetzen, verdanken wir der umfangreichen Förderung durch die BINGO Umweltstiftung und weiteren Förderern. Doch der Reihe nach…

Von der Idee zum Förderantrag

Es war irgendwann im Februar 2023, als wir uns mit ein paar hartgesottenen Enthusiasten auf der Streuobstwiese trafen, um bei widrigen Wetterverhältnissen unsere Obstbäume zu schneiden. Durch einen Profi angeleitet, kamen wir im Laufe des Vormittags mit ihm ins Gespräch, welches Potential unsere Streuobstwiese zur Naturbildung von Kindern bereithält. Was wir an diesem Tag als ungeschliffene Idee mit nach Hause nahmen, wurde in den folgenden Tagen präzise. So war schnell klar: Das Projekt für Grundschüler, das uns vorschwebt, ist so facettenreich, das schaffen wir weder allein, noch ohne professionelle und finanzielle Unterstützung. Für die Umsetzung nahmen wir uns vor, einen Förderantrag bei der BINGO Umweltstiftung einzureichen.

In den kommenden Wochen erarbeitete ein Teil des Kreativ-Teams das Konzept für den „Kinder-Lernort Streuobstwiese“. Wir sprachen mit der Schule, trugen zusammen, was wir an Material- und Personalkosten erwarten und konkretisierten die beabsichtigte Zusammenarbeit mit einem ausgebildeten Streuobstpädagogen. Ende Juni schließlich reichten wir unser Konzept samt Förderantrag bei der BINGO Umweltstiftung ein.

Zwölf Module zu unterschiedlichen Themen

Laut Konzept lernen die Kinder im Laufe ihrer Grundschulzeit verschiedene Themen kennen, die mit einer Streuobstwiese in Verbindung stehen. Von den Wildkräutern, die typischerweise auf solch einer Wiese anzutreffen sind, über Insekten und andere Tiere bis hin zu den Obstbäumen, ihrer Pflege, Ernte und der Verarbeitung ihrer Früchte, gibt es viel Praktisches zu lernen und entdecken. So entstehen 12 Module, die den Kindern im Laufe ihrer Grundschulzeit nähergebracht werden sollen.

Warum wir die Kinder auf die Streuobstwiese holen

Nur Kinder, die ihre heimische Natur kennen, lernen sie wertzuschätzen und langfristig zu schützen. Daran mitzuwirken, den Kindern unserer Gemeinde diese Kenntnis zu schenken, das liegt uns am Herzen. Die Streuobstwiese bietet hier eine Vielzahl von Möglichkeiten mehr Naturverbindung zu schaffen. Damit einhergehend lernen die Kinder effektive und nötige Maßnahmen zum regionalen Umweltschutz – angeleitet durch ausgebildete Streuobstpädagogen.

Wir können heute nicht mehr voraussetzen, dass Kinder dieses Natur-Wissen von Zuhause mitbekommen. Digitale Medien leisten ihren Beitrag dazu, dass sich Kinder immer weiter von der Natur entfernen. Mit unserem Projekt möchten wir eine Lücke schließen und den Kindern Sinneserfahrungen und Erkenntnisse ermöglichen, von denen sie zehren können.

Wie warten auf‘s Christkind und andere Überraschungen

Die Wochen vergingen. Hin und wieder gab es eine Nachfrage zu unserem Antrag seitens der BINGO Umweltstiftung. Dann mussten wir noch ein Formular von der Schule nachliefern. Es wurde September.
Und dann schließlich die schöne Nachricht aus Hannover: Förderung in voller Antragshöhe! Beflügelt von dieser Nachricht wollten wir also gleich „in die Vollen“ und die Kinder sogar im Herbst noch einmal auf die Streuobstwiese holen. Doch daraus wurde nichts…

Nach und nach wurde nämlich immer klarer, dass wir ohne Streuobstpädagogen dastanden. Ohne die Person, auf die wir für die fachliche und pädagogische Arbeit mit den Kindern gezählt hatten. Wir wurden versetzt.

Durch glückliche Fügung konnten wir kürzlich jedoch einen erfahrenen Streuobstpädagogen aus Lauenau für unser Projekt gewinnen. In den letzten Planungsschritten sowie in der Kommunikation mit der Schule konnte er uns bereits federführend unterstützen. Wir freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm!

Dank allen Förderern

Unser Dank geht an erster Stelle an die Niedersächsische BINGO Umweltstiftung, die uns zum wiederholten Mal finanziell unterstützt und dieses Projekt erst möglich macht.
Darüber hinaus freuen wir uns sehr, dass die Gemeinde Apelern unserer Bitte auf Beteiligung an der Projektförderung schnell eine Zusage erteilte und wie immer ein zuverlässiger Partner ist. Und nicht nur das: Ganz besonders bedanken möchten wir uns bei allen ehrenamtlichen Helfern aus den eigenen Reihen für ihre bis jetzt schon geleistete Arbeit. Jetzt kann es losgehen!

Am 08. und 09. April besuchen die Kinder zum Modul „Einführung Streuobstwiese“ das erste Mal die Apelerner Streuobstwiese. Wir werden berichten…

Print Friendly, PDF & Email